Wir können auch digital

Online-Seminare durchführen, auf kollaborativen Pads gemeinsam arbeiten, mit kleinen Videoclips für die eigenen Angebote werben, Angebote für eine Lernplattform entwickeln.  All das haben die Mitarbeiter*innen des Bildungswerkes der KAB im Rahmen der Pandemie gelernt und in den Arbeitsalltag integriert. Wir sind sicher, die Digitalisierung ist auch in der Weiterbildung angekommen um zu bleiben. Sie wird unsere Arbeit vielfältiger machen, ohne die klassischen Seminare und Veranstaltungen zu ersetzen.

Darüber hinaus ist im vergangenen Jahr eine Digitalisierungsstrategie erarbeitet worden, die der Vorstand verabschiedet hat. Und mit dieser Strategie wird nun aktiv weitergearbeitet. Als nächster Schritt steht die Einrichtung einer Lernplattform und die Entwicklung von Selbstlernkursen auf der Tagesordnung, ebenso wie die Digitalisierung des Rückmeldesystems für Teilnehmende an Seminaren.

Dass wir schon so weit gekommen sind, verdanken wir neben dem Engagement der Kolleg*innen und den Fortbildungsangeboten der LAGKEFB auch der Unterstützung durch die Nikolaus-Groß-Stiftung. Die Umsetzung einer zweitägigen Inhouseschulung für Dreh- und Schnitt von Handyvideos konnte dank der Förderung durch die Stiftung mit Profireferentinnen von den Haifischbabys erfolgreich umgesetzt werden. Eine Kollegin kann die neu erworbenen Kenntnisse jetzt gut für die Entwicklung eines Bildungsprojektes mit jungen Erwachsenen der KAB in Bocholt einsetzen.

Aus der AG Digitalisierung, die mit Mitteln der Stiftung externen Support einkaufen konnte, wurde im Sommer 2021 eine Fortbildung aller HPM in digitaler Didaktik umgesetzt in der wir alle einen ersten Zugang zur Lernplattform moodel bekommen haben.  So hat die Stiftung die politische Bildungsarbeit der KAb gut unterstützt und weiter gebracht. Herzlichen Dank dafür!
 

Text: Ortrud Harhues